Edith Breinschmid

Geburtsjahr 1940, Pensionistin seit 3 Jahren

Meine Erfahrungen mit Frau Gelbmanns Shiatsu – Behandlungen sind nur gute! Ich kam zu ihr ursprünglich mit Schulterbeschwerden, die ich mir in jahrelanger sitzender Korrekturtätigkeit als Englisch – und Deutschlehrerin zugezogen hatte. Ich konnte meine rechte Schulter nur mehr unter Schmerzen bewegen, bzw. hochheben oder drehen. Nach einigen Behandlungen waren sie verschwunden und sind nicht wieder gekehrt!

Mein Allgemeinzustand hat sich deutlich gebessert, seit ich Frau Gelbmann wöchentlich besuche. Ich bin leistungsfähiger, besser gelaunt, schneller in meinen Bewegungen und schlafe tiefer als vorher.

Alles in allem: äußerst empfehlenswert für akute Schmerzzustände und zur Aufrechterhaltung eines stabilen Gesamtzustands.


Martin Breinschmid

Geburtsjahr 1970, Musiker

Ich kam auf Empfehlung meiner Mutter zu Frau Gelbmann. Sie sagte mir, dass meine Leiden an ständigen Furunkeln sicher gebessert werden könnten, was ich allerdings anzweifelte, da ich seit Jahren versucht hatte, sie chirurgisch, medikamentös oder durch Wunderheiler zu beseitigen.

Zusammen mit einer milch- und zuckerfreien Diät, die mir Frau Gelbmann, nach gründlicher Anamnese, empfahl, war ich nach 3 Monaten ganz beschwerdefrei und habe keine schmerzhaften Furunkeln mehr bekommen.. Ich habe durch die Diätemfpehlung auch mein Gewicht deutlich reduzieren können. Ich fühle mich wohl, befreit von überflüssigem Ballast, kräftiger in Bezug auf Stresssituationen durch die wöchentlichen Behandlungen, gelassener und erfreue mich außerdem einer neuen Garderobe - drei Größen kleiner!


Claudia Eßmeister

1996 Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule mit Parese in der rechten Hand. OP (C5/C6) und anschließende Physiotherapie von einem dreiviertel Jahr. Täglich mache ich meine Rückengymnastik.
2001 Bewegungseinschränkung durch starke Schmerzen im Halswirbelsäulenbereich und Schulterblätter. Fallweise Ausfälle diesmal in der linken Hand. Im Krankenhaus wird eine weitere OP vorgeschlagen.
Suche Alternativen. Versuche mit Physiotherapie, Reizstrom, Ultraschall, Akupunktur, Osteopathie bringen nur kurzfristig Erleichterung. Hoffnungslosigkeit macht sich breit. Schmerzen sind trotz Medikamente nicht in den Griff zu bekommen. Habe Magenprobleme von den starken Schmerzmitteln, welche mich auch so müde machen. Als ich endlich von Hara Shiatsu höre, bin ich schon ziemlich entmutigt.

1. Besuch:

Erstaunen, da ich am Bauch und an den Füssen behandelt werde, obwohl die Schmerzen ja oben sitzen. Beim Nachhause fahren, ein Gefühl, wie wenn ich eine Hand am Rücken verspüre, obwohl dieser gar nicht berührt wurde. Schmerzen unverändert stark. Stärkerer Harndrang in den nächsten Tagen.

2. Besuch:

Diesmal werden nicht nur meine Beine und Bauch, sondern auch die rechte Hand bearbeitet. Erste Erfahrung mit MOXA auf der Fußsohle. Fühle mich entspannt, aber leider überhaupt nicht schmerzfrei. Auf der Heimfahrt wieder dieses eigenartige Gefühl im Rücken, auch wieder verstärkter Harndrang.

3. Besuch:

Wieder werden mein Bauch, Füße und meine rechte Hand gedrückt, geknetet, bewegt, geschüttelt. Die MOXA Anwendung empfinde ich als sehr angenehm, verspüre lange noch die Wärme. Bekomme eine „MOXA-Zigarre“ für die Heimbehandlung mit. Am nachhause Weg fühle ich wieder einen leichten Druck auf der Wirbelsäule zwischen den Schulterblättern. Verstärkter Harndrang die nächsten zwei Tage. Noch immer starke Schmerzen und keine Veränderung der Ausfallsymptome.

Während der nächsten 4 Besuche spüre ich keine Besserung meiner körperlichen Symptome, einzig der Harndrang nach der Behandlung ist weg. Bin am Ende meiner Kraft und überlege mich doch operieren zu lassen. Da ich aber schon für zehn mal bezahlt habe schiebe ich den OP Termin noch so lange hinaus.

Ohne Erwartungen gehe ich in die 8. Behandlung. Alles wie gewohnt. Während der Heimfahrt verspüre ich in meinem Bauch ein starkes Wärmegefühl. Fühle mich eigenartig und fahre am nächsten Parkplatz von der Autobahn. Plötzlich kommen mir Tränen und ich erlebe ein nie da gewesenes überfließen. Verwirrt über diesen heftigen Gefühlsausbruch setze ich die Heimfahrt nach einer halben Stunde fort. Bedürfnis nach Ruhe lässt mich den Tag still ausklingen. Nach einem Jahr endlich die erste Nacht - keine Schmerzen unterbrechen den Schlaf. In den darauf folgenden Tagen verspüre ich den Drang, aufzuräumen, Fotos und Briefe durch zusehen, mich von alten Dingen zu trennen. Quäle Freunde mit wiederholten Möbelumstell-Aktionen (Danke für Eure Geduld). Fühle Energie in mich zurückkehren. Schmerzen sind nach wie vor vorhanden, aber die Nächte durch tiefen ruhigen Schlaf erholsam. Ausfallsymptome werden seltener.

9. Besuch:

Wieder ist die Anwendung ähnlich den vorigen, diesmal wird aber auch an der linken Hand geknetet und gestrichen. Wende weiterhin zuhause MOXA an. Versuche in den nächsten Tagen die Nachmittags und Nachtdosis der Schmerzmittel wegzulassen. Mein Magen freut sich. Mein Körperbewusstsein erfährt eine Veränderung, achte mehr auf meine Ernährung, es zieht mich in die Natur, mache ausgedehnte Spaziergänge, überdenke vieles. Keine Ausfälle mehr in der linken Hand. Ich beschließe die OP abzublasen und weitere Behandlungen in Anspruch zu nehmen.

10. Besuch:

Wiederum Behandlung wie gewohnt, aber auch an Hals und Schultern wird massiert und gestrichen. Fühle wie meine ganze Körperhaltung sich verändert, streckt, wachse. Vergangenes taucht auf um bewältigt zu werden. Fühle Kraft in mir und ein Energiepotential das ich schon lange verloren geglaubt. Wertigkeiten verändern sich. Mein Schlaf ist so tief und erholsam wie schon lange nicht. Die Schmerzen lassen merklich nach.

Während der darauf folgenden Besuche kann ich nach und nach die Schmerzmittel reduzieren, erspüre mich gelöst und weich. Freue mich auf meine tägliche MOXA Anwendung die ich in meine Entspannungsstunde am Abend einbaue. Nach cirka einem halben Jahr Shiatsu Behandlungen habe ich keine Einschränkungen im Bewegungsablauf und überhaupt keine Schmerzen. In unterschiedlichen Abständen nehme ich Shiatsu immer wieder in Anspruch - zum Entspannen und Kraft schöpfen, Veränderungsprozesse gelingen mir leichter, fühle mich ausgeglichener.

Was vor uns liegt und was hinter uns liegt, ist unbedeutend, verglichen mit dem was in uns steckt

Umarme dich, Kuss Claudia